VEREIN > Ausblick 2020 - Projekte


Ausblick auf 2020 - Projekte

von Christoph Thoma

 

 

Liebe Mitglieder des Vereins Kulturwelt Marktoberdorf e.V.   

Liebe Mitvorstände,

 

Dass ich den Vorstandsbericht für das Vereinsjahr 2019 und den Ausblick auf 2020 auseinandergehalten habe, hat seinen guten Grund. Erst durch die Entlastung des Vorstands durch die Mitgliederversammlung bin ich ja vereinsrechtlich überhaupt erst in der Lage, Pläne zu schmieden und Projekte vorzustellen.

 

Preisgekrönte Filme, hochrangige Konzerte, ambitioniertes Theater. Kaum ein Tag, geschweige denn ein Wochenende, an dem mal wirklich „nichts los ist“ in unserem Marktoberdorf. Dass es so bleibt, daran wird unser Verein „Kulturwelt Marktoberdorf“ auch 2020 satzungsgemäß mitwirken.

 

Auf Initiative der „Kulturwelt“ gibt es mittlerweile eine Online-Plattform, auf der die größeren Kulturveranstalter in Marktoberdorf auf einen Blick sehen können, ob ein Abend oder ein Wochenende noch frei oder schon belegt ist. Ich bin Patrick Lutz sehr dankbar, der sich in dieser Sache stark gemacht hat.

 

Wir wollen künftig einfach vermeiden, dass zwei oder sogar mehrere Kultur-Events an einem Abend stattfinden und wir uns so gegenseitig das Publikum wegnehmen. Kulturschaffende, Kulturveranstalter und Kulturinteressierte profitieren gleichermaßen davon.

 

Kooperation und nicht Konkurrenz – so lautet das Motto. Der „Kunstverein“ unterstützt und fördert das „Künstlerhaus“ mit all seinen Ausstellungen und Veranstaltungen, so wie wir dem Marktoberdorfer Statt-Theater, der kleinen Theaterschule „mobilè“, den Rücken stärken.

 

Mit dem „Kunstverein“ und seinem Vorsitzenden Wilhelm Keitel haben wir eine gemeinsame Basis gefunden und nach dem „Segantini-Festival“ 2018 steht uns 2020 das nächste Großprojekt bevor: es geht um ein groß angelegtes Kunst-Projekt im „Künstler-Haus“, an dem wir uns gerne beteiligen.

 

Der Maler und Bildhauer Wolfgang Thiel aus Stuttgart wird im Sommer drei Monate lang im Künstlerhaus ein „öffentliches Atelier“ einrichten und dort malen. Jedermann kann ihm bei freiem Eintritt beim Arbeiten zuschauen. Die „Kulturwelt“ unterstützt die Geschichte aktiv. Vor den Kulissen, die Wolfgang Thiel im Künstlerhaus vor Publikum erstellt, werden Akteure aus dem „mobilè“ Opern aufführen und Theater spielen.  Denkbar ist auch ein Jazz-Frühschoppen oder ähnliches….

 

Ein besonderes Projekt der „Kulturwelt Marktoberdorf“ ist auch der geplante „Kinder-Kultur-Führer. Das ist ein Arbeitstitel, der das Projekt beschreibt. Wir werden nächste Woche eine Besprechung mit den Kooperationspartnern haben, um Publikations-möglichkeiten auszuloten. Online und Print. Bei der Besprechung mit dabei sind die Stadt Marktoberdorf, die Don-Bosco-Schule und die Marktoberdorfer Stadtführer.

 

Basis sind die Arbeiten, die im Offenen Ganztag an der Don-Bosco-Schule entstan-den sind, in den Kursen „Reporter-Kids“ und „Heimat-Scouts. Wir haben uns kulturel-len Zielen genähert, bei Exkursionen Informationen gesammelt und Fotos gemacht. Mittlerweile sind mehr als 20 Themen bereit zur Veröffentlichung, ergänzt durch Silben- und Kreuzworträtsel und durch eine Reportage über einen Stadtbummel.

 

Wir streben zwei Versionen an: für kleinere Kinder und für ältere Kinder, für die „Kinder“, die nicht mehr Kinder heißen wollen. Und wir denken an eine Veröffent-lichung im Internet als ersten Schritt. Angestrebt ist Pfingsten 2020.

 

Auf der Homepage der Don-Bosco-Schule werden über zwanzig fertige Themen-Seiten als PDF zum Download hinterlegt. Später soll es den/die „Kinder-Kultur-Führer“ dann auch in gedruckter Form geben. Dabei geht es um das Kurfürstliche Schloss, die Lindenallee, die Oberdorfer Fasnacht oder den Mühleisen-Franz...

 

Selbstverständlich und sehr gerne beteiligt sich die „Kulturwelt“ auch heuer wieder mit einem kleinen Förderbetrag an der Durchführung des überregional bedeutsamen Festivals „Musica-Sacra“ in Marktoberdorf. Und wir veranstalten „Lust auf Musik.  Das ist Ehrensache. Termin: Sonntag, 3. Mai, 19.00 Uhr.

 

Vor uns liegen auch – nach dem „Segantini-Festival“ 2018 - als kleines, feines Event die „Petersburger Tage“. Bitte vormerken: 21. bis 24. Mai. Zur Feier der 30-jährigen Freundschaft und tiefen Verbindung zwischen der Kulturstadt Marktoberdorf und St. Petersburg wird musiziert, erinnert, zugeprostet und jubiliert. Das Quartett Priviet um Peter Kornev (piano) und Harald Rüschenbaum (drums) wird dabei die besondere Beziehung musikalisch spürbar machen.

 

Liebe „Kulturweltler“, mit dem Hinweis auf unsere Homepage www.kulturwelt-mod.de darf ich zum Ende kommen. Dort finden Sie immer die neuesten Infos. Und alle Termine. Damit Sie nichts versäumen. Wäre doch schade.

 

Ich möchte abschließend eine kleine Geschichte von Giovanni Segantini aufgreifen, der als Maler ebenso zeitaufwändig wie entschleunigt gearbeitet hat. Und sich nie hetzen ließ. Hoch oben in den Bergen. Weil es ihm nicht um den schnellen Erfolg ging, sondern um das große Ganze, um das Werk:   

 

Ich habe niemals Skizzen gemacht, denn wenn ich eine Skizze machen würde, dann würde ich das Bild nicht mehr machen. Weitaus die meisten Künstler, die schöne Skizzen hergestellt haben, haben nur selten noch ein Bild gemalt, das der Skizze gleichkam, oder sie haben das Bild überhaupt nicht mehr gemalt, weil sie in jener schon all ihre zum Werke nötige, geistige Kraft verpufft hatten.

 

Ich will, dass sich der Gedanke jungfräulich im Gehirn erhalte. Ein Künstler aber, der zuerst eine Skizze ausführt, ist wie ein junger Mann, der, weil er beim Anblick eines schönen Weibes in Entzücken gerät, dieses nun auf der Stelle besitzen will, der gleich in Umarmungen schwelgen will, Mund und Augen mit Küssen bedecken und heftig Erbeben in der Wonne der Umarmung. Und, da hat er dann seine Skizze…